Versäumnisse und Fehler in der Hygiene mit daraus resultierenden nosokomialen Infektionen sind eines der größten Risiken beim Betrieb eines Krankenhauses. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben im Infektionsschutzgesetz ist die Klinikleitung nachhaltig verantwortlich für die Sicherstellung der organisatorischen und personellen Anforderungen in Bezug auf die Infektionsprävention. Durch ein strukturiertes digitales Hygienemanagementsystem können diese hygieneassoziierten Risiken im Sinne eines proaktiven Risikomanagements für Patienten und Klinikleitung deutlich reduziert werden.

IPSS (Infektionspräventions- und Surveillance-System) unterstützt aktiv und umfassend alle relevanten Prozesse im Hygienemanagement eines Krankenhauses und ist ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt der Meta IT GmbH. Von der Aufnahme eines Patienten bis zu seiner Entlassung wird der vollständige Workflow aller hygieneassoziierten Prozesse abgebildet und überwacht. Die Patientensicherheit wird dadurch unmittelbar verbessert. Das System ist vollumfänglich parametrisierbar bezüglich klinikindividueller, hygienerelevanter Dokumentationsanforderungen und verfügt über alle erforderlichen Schnittstellen zu Krankenhausinformations- bzw. Laborsystemen. Der digitale Datenaustausch mit dem NRZ sowie den Gesundheitsbehörden ist ebenfalls gewährleistet.

Sie wollen mehr wissen?

Auf dieser Seite können wir nur die wichtigsten Funktionen ansprechen. Weitere Informationen finden Sie bei unserem exklusiven Vertriebspartner Cerner, der Sie auch gerne in einem persönlichen Gespräch über IPSS informiert.

zu Cerner